Meilensteine
unserer
Geschichte.

Jahre 2017 - 2006
Jahre 2005 - 2000
Jahre 1999 - 1990
Jahre 1986 - 1977
Jahre 1976 - 1860

2017

Glen Dimplex Deutschland, Dimplex Thermal Solutions in den USA und Shenyang Dimplex Electronics in China schließen sich innerhalb der Glen Dimplex Group zur neuen Marke Glen Dimplex Thermal Solutions zusammen, um Kälte- und Wärmekompetenzen zu bündeln – und in Zukunft noch internationaler aufgestellt zu sein.

2012

SDE richtet sich neu aus. Der Produktionsschwerpunkt liegt jetzt auf Kühlsystemen für die Industrie- und Medizintechnik.

2010

Glen Dimplex stellt die LA- 60TU vor – die bis heute größte Luft-Wasser-Wärmepumpe aus Serienfertigung. Sie ist mit 60 kW stark genug auch für riesige Mehrfamilienhäuser.

2009

Glen Dimplex Deutschland steigt in den Markt für Lüftungssysteme ein, die aufgrund von immer besser isolierten Häusern immer wichtiger werden. Aus Kulmbach kommen nun umfassende Systemlösungen, die Heizen, Kühlen, und Lüften konsequent verbinden.

2006

Die Glen Dimplex Group übernimmt Koolant Koolers in den USA. Das Unternehmen wird in Dimplex Thermal Solutions umbenannt. – Die Glen Dimplex Group expandiert auch nach Australien und Neuseeland.

2005

Die Internationalität und die Zugehörigkeit zur Unternehmensgruppe Glen Dimplex wird endlich im Namen deutlich. Die Bezeichnung KKW verschwindet, das Unternehmen heißt jetzt Glen Dimplex Deutschland – mit den beiden Haupt-Marken Dimplex und Riedel.

2003

Die Glen Dimplex Group und ein örtliches Energieunternehmen gründen das Joint Venture SDE – Shenyang Dimplex Electronics – mit Sitz in Shenyang, China. Das Unternehmen produziert Heizsysteme für den chinesischen Markt.

Multitalent! KKW entwickelt die ersten Luft-/Wasser-Wärmepumpen, die nicht nur heizen, sondern auch kühlen können.

2002

KKW entwickelt die erste Hochtemperatur-Wärmepumpe mit einer Vorlauftemperatur von 75 °C für die Altbaurenovierung.

2000

Die Kühltechniksparte Riedel zieht von Nürnberg nach Kulmbach um. Die gesamte Kältekreiskompetenz von KKW ist jetzt an einem Standort vereint.

1999

KKW übernimmt und integriert Bosch Gewerbe- Kühlanlagen in den Geschäftsbereich Riedel. Die Kühlkompetenz wird weiter ausgebaut.

1995

Die Glen Dimplex Group erwirbt EIO – Elektro Installation Oberlind – im thüringischen Sonneberg. Das Unternehmen produziert Elektrogeräte, wie zum Beispiel Staubsauger. Heute werden hier die Schaltkreise für Wärmepumpen hergestellt.

1994

KKW übernimmt Riedel Kältetechnik aus Nürnberg. Dadurch wird das Produktsegment der Kühlsysteme entscheidend ausgeweitet.

1990 /

Siemens zieht sich aus dem Bereich elektrischer Heiz- und Kühltechnik zurück. Die irische Glen Dimplex Gruppe steigt mit zunächst 51% bei KKW ein. Ein Jahr später übernimmt sie das Unternehmen komplett. Der Name KKW bleibt aber zunächst bestehen.

1986 /

Das technische Herz einer Wärmepumpe ist der Kältekreis – genauso wie in Kompressionskältemaschinen. Daher geht Siemens den nächsten logischen Schritt und lässt auch Kühlgeräte für medizinische und industrielle Anwendungen in Kulmbach herstellen.

1980

Glen Dimplex wächst rasant und wird in allen Bereichen der Heizungstechnik zum Marktführer auf den britischen Inseln.

1978

Siemens ist überzeugt vom großen Potential der Wärmepumpen­technologie und übernimmt 100 % der Geschäftsanteile an KKW. ASK konzentriert sich seitdem – und bis heute – auf den Bereich Leitungs- und Kanalbau.

1977

Glen Electric übernimmt das acht Mal so große Unternehmen Dimplex, den britischen Marktführer für Elektroheizungen. Aus dem Zusammenschluss entsteht Glen Dimplex.

1976

Auf Grund der Ölkrise beginnen die KKW-Ingenieure darüber nachzudenken, wie man unbegrenzt verfügbare Energiequellen effizient im Heizungsbau nutzbar machen kann. Die ersten Wärmepumpen, mit denen aus dem Erdreich, der Luft oder dem Grundwasser Wärme für Heizenergie gewonnen werden kann, gehen in Kulmbach in Produktion. Zwar nahm die erste Wärmepumpe der Welt schon 1938 im Züricher Rathaus ihren Betrieb auf – aber erst Kulmbacher Ingenieurskunst führte die Technik zum weit verbreiteten Erfolg.

1973

Martin Naughton und vier Kollegen gründen Glen Electric. Das Startup-Unternehmen stellt zunächst Ölradiatoren her – die ersten Geräte werden auf dem Küchentisch der Familie Naughton begutachtet.

1964

ASK startet die Produktion von Speicherheizgeräten – im Auftrag von AEG.

1960 /

Am neuen Standort im Kulmbacher Industrie­gebiet, Am Goldenen Feld 18, beginnt ASK mit dem Bau von industriellen Wasser­rohr­leitungen, Heizungs- und Lüftungs­systemen. Hier befindet sich auch heute noch die Zentrale des Unternehmens.

1952

Hermann Hill gründet Koolant Koolers in Kalamazoo, Michigan, USA. Das Familienunternehmen produziert Kondensatoren, Wärmetauscher und Kühlsysteme für ganz verschiedene Einsatzzwecke.

1860 /

Brunnenbaumeister Christian Weiß gründet die spätere ASK und entwirft eine der ersten Zentralheizungen weltweit für das Kulmbacher Rathaus.